Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Wiener Neustadt
2700 Wiener Neustadt, Ungargasse 29
E-Mail: office@hakwn.at
Telefon:
02622/23570
02622/24093
Fax:
02622/24093-10 (FAX)

Schlummernde Talente erwachen…

Schuljahr 
2012/2013
Ausgabe Nr. 
2012-34

Gott sei Dank trafen diese Worte Newtons aus Friedrich Dürrenmatts „Die Physiker“ auf unsere Reise nach Italien überhaupt nicht zu – nie stand in Frage, unser gar nicht so geheimes Unternehmen im Rahmen des 2. Teils unseres Comenius-Projektes durchzuführen und die Mission zur Vertiefung unserer bilateralen Schulpartnerschaft zu erfüllen.
Am 28. September trafen wir, 17 Schülerinnen und Schüler und zwei Begleitlehrerinnen, am frühen Nachmittag in Isernia, wo wir schon im vergangenen Schuljahr zwölf abwechslungsreiche und schöne Tage verbracht hatten, ein und wurden von unseren italienischen Partnerinnen herzlich empfangen. War letztes Jahr noch alles neu und unbekannt für uns, fühlten wir uns dieses Mal schon richtig ‚zu Hause‘, da uns die kleine Stadt und ihre Umgebung sowie die Gastfamilien und italienischen Lehrerinnen noch gut in Erinnerung und somit richtig vertraut waren.
Für diesen 2. Teil unseres von der EU finanzierten Projektes hatten die italienischen Kolleginnen eine originelle Idee: eine Aufführung  des Theaterstücks „Die Physiker“!
Gemeinsam mit den italienischen Schülerinnen unserer Partnerschule, dem Istituto Magistrale V.Cuoco – O.Fascitelli, arbeiteten die Mädchen und Burschen der 4AK, 4BK, 4CK und 5EK unserer Schule nun an dieser  Komödie Friedrich Dürrenmatts. Dieses groteske Schauspiel passt thematisch gut zu dem naturbezogenen Schwerpunkt des zweijährigen Comenius-Projektes und bietet allen Schauspielern hervorragende Möglichkeiten, ihr Talent zu entfalten…
 

Doch zunächst einmal war es natürlich nötig, intensiv zu proben – der Weg zum Ruhm ist steinig! Die Premiere rückte rasch näher, daher mussten die Schauspieler jede Minute nützen, die Charaktere zu erarbeiten. Geholfen haben ihnen dabei Prof. essa Gabriele Stock im sprachlichen Bereich – immerhin wurde das Theaterstück in deutscher Sprache aufgeführt und war somit besonders  für die italienischen Schülerinnen eine doppelte Herausforderung – und vor allem der italienische Schauspieler Salvatore Mincione Guarino. Er beeindruckte uns mit seinen Ideen zur Aufführung und seinen praxisnahmen Tipps, wodurch wir viel Einblick in die Arbeitsweise von ausgebildeten Schauspielern gewinnen konnten. Mögen Casting shows  auch den Eindruck erwecken, ein Bühnenauftritt sei einfach, so wissen unsere Darsteller nun, dass dies nicht so ist –proben, proben, proben ist die Devise: Wo stehe ich auf der Bühne, wie stehe ich überhaupt? Wohin muss ich schauen, wohin darf ich nicht schauen? Wie spreche ich, dass mich die Zuschauer verstehen? Wie koordiniere ich meine Bewegungen zu dem, was ich sage?
Intensives ‚Learning by doing‘ führte jedoch schließlich zum Erfolg, und am 2. Oktober ging nach der letzten Generalprobe schließlich um 11 Uhr die Aufführung im wahrsten Sinne des Wortes über die Bühne – unfallfrei, pannenfrei und mit großem Erfolg!
Wir suchten keinen Superstar, und doch war es für die Schülerinnen und Schüler die große Chance zu erkennen, wie viel Talent in ihnen steckt und welche Freude es macht, ihre im Schulalltag nicht immer entdeckte Kreativität ausleben zu können. Vielleicht waren sie selbst überrascht, welche Begabungen in ihnen schlummern?

Nach einem Besuch der Stadt Neapel und dem gemeinsamen Abendessen mit unseren italienischen Freunden stand unserer Gruppe ein weiteres Abenteuer bevor: Rom, die Ewige Stadt, erwartete uns mit offenen Armen und zeigte uns eine Auswahl dessen, was sie zu bieten hat: Michelangelos ‚Mose, Colosseum, Forum Romanum, Capitol, Romulus und Remus, Petersplatz, Petersdom, Piazza Navona und Campo dei Fiori, Teatro di Marcello, Piazza del Popolo und Via Appia, aber auch Hard Rock Café und Pizza, Shopping und Spaghetti, Taschendiebe und Gelati…. So viele Eindrücke in so kurzer Zeit machten uns klar, dass wir viel mehr Zeit benötigten, um Rom auch nur annähernd kennenzulernen; doch leider, unsere Zeit in dieser interessanten Stadt ging zu Ende, und mit vollen Koffern und voll mit Erinnerungen landeten wir am 5. Oktober wieder in Wien-Schwechat. Um das zweijährige Comenius-Projekt „The Wizard Of Nature“ abzuschließen, werden uns die italienischen Partnerinnen im April 2013 nochmals in Wiener Neustadt besuchen und „I Fisici“, diesmal in italienischer Sprache, gemeinsam mit unseren Schülern aufführen. Wir freuen uns darauf, wenn es dann heißen wird: Vorhang auf! Denn letztlich bedeutet dies: Mission erfüllt!