Bundeshandelsakademie und Bundeshandelsschule Wiener Neustadt
2700 Wiener Neustadt, Ungargasse 29
E-Mail: office@hakwn.at
Telefon:
02622/23570
02622/24093
Fax:
02622/24093-10 (FAX)

Internationale Projekte

Informieren Sie sich über unsere internationalen Projekte und Schulpartnerschaften.

Exchange - Liceo Scientifico Salvatore di Giacomo - Italien

Exchange - Liceo Scientifico Salvatore di Giacomo - Italien
Exchange - Liceo Scientifico Salvatore di Giacomo (Liceo Scientifico Statale)
80040 San Sebastiano al Vesuvio, via Falconi (Italien)
Orfina D'Ambrosio

Durch das Projekt "Communication and Culture" sollen die Schüler aus Österreich und Italien die jeweiligen Regionen ihrer Partner kennenlernen. Die Stadt Neapel und ihre Umgebung und Wiener Neustadt, Wien und der Außßenposten des Römischen Reiches, Carnuntum, bieten Gelegenheit zu interessanten Exkursionen, wobei auch die Kommunikation zwischen den Schülerinnen und Schülern nicht zu kurz kommt.

The project "Communication and Culture" explores the culture and history of Naples and its surroundings and Wiener Neustadt, Vienna and the outpost of the Roman Empire, Carnuntum.

That Austrian and Italian students can easily communicate with each other was shown during the first visit of 16 students of 2CK (IBC 15) in San Sebastiano al Vesuvio. They were accompanied by their Italian teacher, Mag. Ilse Lintschinger and their English teacher and coordinator of international projects, Mag. Renate Haiden.

 

Exchange - Lycée Emile Littré - Frankreich

Exchange - Lycée Emile Littré - Frankreich
Exchange - Lycée Emile Littré (Höhere Schule)
50300 Avranches, 28 Rue Verdun (Frankreich)
Nathalie Lapierre

Nach einigen Jahren der Kontakte über die europäische eTwinning-Plattform und einem Klassenaustausch der IBC 14, vertieften wir unsere Beziehungen durch das Comenius-Projekt "Can Europe Communicate" 2013-15. Eine unserer IBC-Schülerin konnte ihr Auslandssemester in Avranches verbringen.

In diesem Schuljahr besuchte nun die IBC 15 (2CK) von 1.-4.April 2017 unsere Partnerschule.

70 Voix de la Liberté / 70 Voices of Freedom / - Lycée Littré - Frankreich

70 Voix de la Liberté / 70 Voices of Freedom / - Lycée Littré - Frankreich
70 Voix de la Liberté / 70 Voices of Freedom / - Lycée Littré (Höhere Schule)
50303 Avranches, Rue de Verdun (Frankreich) (Frankreich)
Lycée Emile Littré
Nathalie Lapierre

 

Die Schüler/innen der 3CK (IBC) wurden von unserer französischen Partnerschule, dem Lycée Littré in Avranches in der Normandie, eingeladen, am internationalen Geschichtsprojekt "70 Voix de la Liberté /70 Voices of Freedom" teilzunehmen.

Aus Anlass des 70. Jahrestages der Landung der Alliierten in der Normandie am 6. Juni 1944 sammeln Schüler/innen in der Region Basse-Normandie, zu der auch unsere Partnerschule gehört, Stimmen von Zeitzeugen aus verschiedenen Ländern.

Die "Stimmen" der verschiedenen Zeitzeugen werden von französischen Schüler/innen zu einem "Freiheitsbaum" zusammengefügt werden.

 

Die 3CK konnte im Geschichtsunterricht einem ganz besonderen Zeitzeugen zuhören: Herr. Ing. Hans Höller aus Pottschach berichtete von seinen Kriegserlebnissen in Afrika und dann in der Normandie im Juni 1944.

Er beantwortete auch Fragen, die uns die französischen Schüler/innen geschickt hatten, und betonte immer wieder, dass es seine Aufgabe als Zeuge der schrecklichen Ereignisse im 2. Weltkrieg sei, auf die Sinnlosigkeit des Krieges hinzuweisen und die Bedeutung von Frieden und Freundschaft zwischen den europäischen Ländern in den Vordergrund zu stellen.

Vier Schüler/innen der 3CK werden gemeinsam mit ihrer Geschichtslehrerin Mag. Renate Haiden als Gäste der Region Basse-Normandie von 1.-5. Juni 2014 in dieNormandie reisen und am 3.Juni an einer gemeinsamen Feier in Caen teilnehmen.

 

 

Hans Höller in der 3CK

 

Natascha Leister und Andreas Ungersböck gemeinsam mit Ing. Hans Höller in der 3CK.

 

 

 

 

 

Ing.Hans Höller

 

Herr Höller bei seinem eindrucksvollen Vortrag.

Seine Kriegserlebnisse hat er in einem Buch "Unter Rommels Kommando" (Ko-Autoren Markus Reisner und Andreas Hartinger) aufgearbeitet, das er der heutigen Jugend zum Verständnis dieser Zeit gewidmet hat.

 

 

 

 

Herr Höller und Prof. Haiden

 

Zum Abschluss fordert uns Herr Höller auf, die Kontakte mit unserer Partnerschule zu pflegen, denn internationale Zusammenarbeit und Freundschaften über die Grenzen sind ein Garant für den Frieden.

Besuch im HGM

 

Bei einem Besuch im Heeresgeschichtlichen Museum in Wien erhalten wir viele Informationen zu den Ereignissen im Juni 1944 bei einem Vortrag von Herrn Erich Stadlbauer, der uns mit seinem großen Wissen und seiner Vermittlungskompetenz sehr beeindruckt.

HGM

 

Julian Staudinger, Thomas Metzenbauer, Prof. Haiden, im Hintergrunnd Herr Stadlbauer.

Comenius Projekt "Can Europe Communicate?" - Koordination Lycée Littré - Frankreich

Comenius Projekt "Can Europe Communicate?" - Koordination Lycée Littré - Frankreich
Comenius Projekt "Can Europe Communicate?" - Koordination Lycée Littré (Höhere Schule)
50303 Avranches, Rue de Verdun (Frankreich)
Nathalie Lapierre

Can Europe Communicate?

Die Teilnehmer an diesem Projekt, die Schülerinnen und Schüler der HAK Wiener Neustadt, des Lycée Littré in Avranches und der Bertha-Benz-Schule Sigmaringen (Deutschland) werden verschiedene Arten der Kommunikation in Vergangenheit, Gegenwart und Zukunft untersuchen und im Laufe von zwei Jahren versuchen, diese Frage zu beantworten.

Within the next two years students from 3 participating schools,  Lycée Littré in Avranches (France), Bertha-Benz-Schule Sigmaringen (Germany) and Bundeshandelsakademie Wiener Neustadt (Austria) will study various aspects of communication in the past, the present and the future.

Logo Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Kommission

Haftungsausschluss

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

This project has been funded with support from the European Commission. This publication [communication] reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

 

Zeitplan

 

22.- 26.09.2013 Koordinationskonferenz/Coordinators' Conference in Wiener Neustadt

08.-13.12.2013 Projekttreffen/Project meeting in Sigmaringen

10.-15.02.2014 Projekttreffen/Project meeting in Wiener Neustadt

06.-11.04.2014 Projekttreffen/Project meeting in Avranches

05.-10.10.2014 Projekttreffen/Project meeting in Sigmaringen

01.-07.03.2015 Projekttreffen/Project meeting in Wiener Neustadt

17.-22.05.2015 Projekttreffen/Project meeting in Avranches

 

Logo

Das Projektlogo wurde 2014 während des Meetings in Wiener Neustadt entworfen.
The project logo was designed in 2014 during the meeting in Wiener Neustadt.

Schulführung

23.9. Koordinationskonferenz/Coordinators' meeting

Unsere Gäste aus Deutschland und Frankreich werden von Herrn Direktor Janovsky durch die Schule geführt.

Headmaster Gerhard Janovsky proudly shows our guests round the new school-building.

Stadtrundgang

Bei strahlendem Sonnenschein zeigt sich Wiener Neustadt von seiner schönsten Seite!

Talking a walk in Wiener Neustadt in bright sunshine.

Projektarbeit 1

7.10. Die Projektarbeit beginnt! Down to work!

Im PBSK-Unterricht der 1CK (IBC) werden Fragebögen zum Thema Kommunikationsverhalten erarbeitet.

Students from 1CK (IBC) assisted by Prof. Christa Grass-Karst draft the questionnaires that will be used to reveal the communication habits of different generations.

Im Bild von links nach rechts: Tobias Edler, Markus Fritzelas, Rebecca Lanzi und Jaqueline Hausegger .

 

Dokumentation

Anna Herzig und Maria Scharf haben die begleitende Dokumentation übernommen.

 

Projektarbeit 2

Frau Prof. Christa Grassl-Karst hilft bei schwierigen Fragen.

Im Bild mit Zoe Hofstättner.

Projektarbeit 3

Projektarbeit kann auch Spaß machen: Christina Kapfenberger, Kathrin Scherz und Markus Fritzelas.

Projektarbeit 4

Katharina Schweidler, Noema Abbé, Alexander Simon und Max Steiner sind voller Erwartung.

Projektarbeit 5

Fleißig: Lisa Ehrenreich, Dorentina Krasniqi und Jan Heissenberger.

Projektarbeit 6

Konzentriert bei der Arbeit: Leon Smetana, Gabriel Haubenburger und David Reischer.

Departure

8.-13.12. Projekttreffen/project meeting in Sigmaringen

8.12. 06:45 Treffpunkt Bahnhof Wr. Neustadt /Departure

 

Manuel und Jan

 

Manuel Foidl, Jan Heissenberger

Sebastian, Nicolas

 

Sebastian Harbich, Nicolas Trenk

Laura, Lisa

 

Laura Jagiello, Lisa Ehrenreich

Anna, Melissa

 

Anna Herzig, Melissa Scherz

 

 

 

 

 

 

 

Partnerschule

9.12. Projektarbeit in der Schule / Project work at school

Unsere Partnerschule, die Bertha-Benz-Schule in Sigmaringen.

Our German Partner school.

Schuldirektor

 

Begrüßung durch den Schuldirektor, Herrn Peter.

Welcome by the headmaster, Mr.Peter.

 

 

 

 

 

 

Plakat

 

Die deutschen Schüler/innen haben den Ablauf des ersten Projektjahres auf einem Plakat dargestellt.

Poster outlining the meetings of the first year.

Plan des Schulgeländes

Plan des Schulgeländes.

Plan of the school premises.

 

 

 

 

 

 

 

 

Führung durch die Schulwerkstätten

 

An der Bertha-Benz-Schule werden Lehrlinge in verschiedenen Berufsgruppen ausgebildet. Nicolas und Sebastian in der Autowerkstätte.

Among other apprentices car mechanics are also trained at Bertha-Benz School. Nicolas and Sebastian during the guided tour.

 

 

Österr.Projektgruppe

 

Präentation der Ergebnisse der Umfrage an der HAK.

Presentation of Austrian results.

Presentation group

Die IBC Präsentationsgruppe.

The IBC presentation group.

Group work

 

Die Schülerinnen und Schüler arbeiten mit ihren Partnen an Präsentationen der wichtigsten europäischen Verträge.

Partner work: reserch and presentations of European treaties.

Schloss Sigmaringen

10.12. Kultur und Sport / Culture and Sports

Führung (in englischer Sprache) durch das beeindruckende Schloss von Sigmaringen, das sich bis heute im Besitz der Fürsten von Hohenzollern befindet und auch eine umfangreiche Waffensammlung beeinhaltet.

Sigmaringen Castle has been the property and residence of the Hohenzollern family for centuries.During a guided tour in English we can admire the  impressive rooms and the collection of medieval weapons.

 

 

Gruppenfoto

 

Gruppenfoto im Hof des Schlosses.

The international group in the courtyard of the castle.

Eislaufen am Marktplatz

 

Eislaufen am Marktplatz.

Skating in the centre of the town..

Communikation auf dem Eis

 

Kommunikation auf dem Eis

Communication on ice.

Museum

 

11.12. Exkursion nach Stuttgart / Field-trip to Stuttgart

Der erste Punkt ist der Besuch des äußerst interessanten Mercedes Benz Museums in Stuttgart.

First of all we visit the fascinating Mercedes Benz Museum.

1.Auto

Gottfried Daimler's Motorkutsche, das erste vierrädrige Auto der Welt.

Gottfried Daimler's motor carriage was the world's first four-wheeled automobile.

Group

Die Projektgruppe nach dem Museumsbesuch.

The project group after the visit to the museum.

Communicative Cooking

12.12. In der Schule / at school

Gemeinsames Kochen in der großen Schulküche der Bertha-Benz-Schule.

Cooking together in the large school-kitchen.

Kaiserschmarrn

Hier wird der österreichische Beitrag zubereitet: Kaiserschmarrn!

Sebastian and Nicolas are preparing the Austrian contribution: Kaiserschmarrn!

Projektgruppe

Letzes Gruppenfoto in der Schule.

Final group picture at school.

 

Langlaufen 1

10.-15.2.2014 Projekttreffen / project meeting in Wiener Neustadt

Der Höhepunkt der Projektwoche sind die zwei Langlauftage auf der Steyersberger Schwaig.

The highlight of this week: two days of crosscountry skiing in the mountains south of Wiener Neustadt.

Im Bild: unsere französischen Kollegen Nathalie und Pierre.

Our French colleagues, Nathalie and Pierre, enjoying the snow.

Communication

Spaß in ungewohnter Umgebung.

Having fun in unknown territory.

 

Group

Glückliche Langläufer.

Happy Cross-country skiiers.

Präsentation der deutschen Schüler/innen

Die deutschen Schülerinnen und Schüler präsentieren die Ergebnisse ihrer Arbeit.

German students present the results of their research.

Vienna

Exkursion nach Wien.

Field-trip to Vienna.

Vienna Airport

6.-11.4. 2014 Projekttreffen in Avranches/Project meeting in Avranches
Mit groser Vorfreude reist die österreichische Projektgruppe (8 Schülerinnen und Schüler und 3 Lehrkräfte) nach Frankreich zum 3. Projekttreffen.
The Austrian project group consisting of 8 students and 3 teachers looks forward to the third project meeting in France.

Lycée Littré

Am Flughafen CDG  in Paris treffen einander die österreichische und deutsche Gruppe und reisen gemeinsam in die Normandie, nach Avranches zu ihrer Partnerschule, dem Lycée Littré.

The groups from Germany and Austria meet at Paris CDG airport and travel by bus to Avranches in Normandy to meet their partners at Lycée Littré.

Wiedersehen

Für die Austauschpartner gibt es ein frohes Wiedersehen. Alle freuen sich auf die gemeinsame Woche und die interessanten Akrivitäten, die von der französischen Projektgruppe organisiert wurden.

A happy reunion takes place and all the exchange partners look forward to the project week and the interesting activities that have been organised by the French project group.

Granville

Nach einer Präsentation des Programms der kommenden Tage lernen die Schülerinnen und Schüler die Stadt Granville kennen.

After the presentation of the programme for the coming days the students get to know the town of Granville.

Markthalle

In der Markthalle des Fischmarktes lernen wir "Bulots" kennen, die Spezialität von Granville.

"Bulots" are the speciality of Granville and are sold at the local fishmarket.

Mont Saint Michel

Wir lernen den Mont Saint Michel bei einer Rätselrallye und anschließender Besichtigung der Kathedrale kennen.

We explore Mont Saint Michel and take part in a quiz rally and a guided tour of the cathedral.

Guided tour

Das große Abenteuer: Geführte Wattwanderung in der Bucht von Mont Saint Michel. Achtung Treibsand!

Crossing the Bay of Mont Saint Michel with two guides explaining the ecosystem of the  bay and the dangers of quicksand!

Almost there!

Nach ungefähr zweieinhalb Stunden erreichen wir das Ufer - und müssen vorher zwei ziemlich tiefe, und sehr kalte, Bäche durchqueren!
We have to cross two rather deep and very cold rivers before we finally reach our destination after 2.5 hours.

Abendstimmung

Zur Belohnung: ein wunderbarer Anblick!

Our reward is this fascinating view across the bay.

Segelboote

Am nächten Tag ein neues, spannendes Erlebnis: Segeln in der Bucht von Granville!

Another adventure: sailing in the Bay of Granville!

Steuermann

Markus als Skipper!

It's a hands-on experience!

We are from Austria!

Segeln unter österreichischer Flagge.

We are from Austria!

German boat

Unsere deutschen Partner mit ihren französischen Gastgebern.

Our German partners and their French hosts.

Sigmaringen 2014

5.-11.10.2014 Projekttreffen in Sigmaringen/project meeting in Sigmaringen

Beim 4. Schüleraustausch treffen einander alte und neue Partner zu gemeinsamen Aktivitäten in Sigmaringen.

Old and new partners meet in Sigmaringen for the fourth project meeting.

Gruppenarbeit

Erfolgreiche Gruppenarbeit: ein Film entsteht über Kommunikation im Sport.

Successful group work: creating a film about communication in sports.

Gruppenarbeit 2

Kommunikation leicht gemacht: ein Lehrer hilft immer!

To facilitate communication there is always a teacher prepared to help.

Hochseilgarten 1

Wir wollen hoch hinaus im Hochseilgarten von Sigmaringen!

Prepared to climb higher at the high rope course in Sigmaringen.

Hochseilgarten 2

Kommunikation im Sport: Alle Anweisungen müssen verstanden und genau befolgt werden.

Communication in sports: understanding and following instructions is vital!

Hochseilgarten 3

Alle sind mit Begeisterung dabei!

Everyone is enthusiastic about this activity!

Communication in the Kitchen

Communication in the Kitchen

Hier können Sie internationale Haubenköche bei der Arbeit bewundern.

Ulm

In Ulm besuchen wir das Münster und die Geschwister-Scholl Denkstätte im Einsteinhaus.

During our field-trip to Ulm we visit the Münster and the memorial to Sophie and Hans Scholl.

 5th Meeting

1.-6.3. 2015 Projekttreffen/project meeting in Wiener Neustadt

Football

Am ersten Tag des Treffens steht gleich ein Fußballspiel auf dem Programm.

A football game is an important point on the programme of the first day of the meeting.

Zotter

 Besuch in der Schokolademanufaktur Zotter am zweiten Tag.

A visit to the Zotter chocolate manufactory on the second day of the meeting.

Zotter 2

Schokolade-Verkostung.

Tasting chocolate.

Leopold-Museum

Kulturvermittlung im Leopold Museum: Egon Schiele. Die französichen und österreichischen Partner in der Eingangshalle des Museums.
The cultural programm comprises a guided visit to the Schiele collection in the Leopold Museum in Vienna. French and Austrian partners in the entrance hall of the Leopold Museum in Vienna.

Schiele

Leopold Museum: Workshop zu  Egon Schiele.

Leopold Museum: Workshop about Egon Schiele.

Creativity

Kreatives Gestalten im Atelier.

The students can test their creativity in the artists' studio.

Rathaus

Empfang im Rathaus durch Vizebürgermeister Dr.Christian Stocker und Prof. Dr. Wolfgang Ferstl, Mitglied des Gemeinderats.
Reception at the town hall by Deputy Mayor Dr. Christian Stocker and Prof. Dr. Wolfgang ferstl, member of the Town Council.

Zertifikat

Am Ende der intensiven Projekt-Tage bekommen alle ihre Teilnahmebestätigung.

At the end of a very intensive project meeting everyone gets his/her certificate of attendance.

Avranches Schule

17.-22.5. Projekt-Treffen in Avranches

In Avranches werden wir von Madame Lapierre und dem Direktor des Lycée Littré, Monsieur Riboulet, herzlich begrüßst.

A friendly welcome by Madame Lapierre and the headmaster of Lycée Littré, Monsieur Riboulet awaits us.

Präsentation

Präsentation der Ergebnisse einer Gruppenarbeit.

Presentation of the results of group work.

Stadtrundgang

Bei einer geführten Stadtbesichtigung lernen wir die historishe Innenstadt von Avranches genauer kennen.

During a guided tour through Avranches we get to know the historic centre of Avranches.

Firma James

Einen interessanten Einblick in Geschäftsabläufe und Kommunikation einer international tätigen Firma erhielten wir beim Besuch der Firma James, die Hotels, Yachten, Firmenzentralen etc. ausstattet. Im Bild der Besitzer der Firma, René James (rechts) und sein Geschäftsführer.
A visit to the furnishing company (hotels, yachts, offices...) James near Avranches offered interesting insights into an international busines. The proprietor Réne James (right) and his CEO presented the business and explained their ways of communication with suppliers and customers.
 

Granville

Ein Nachmittag in Granville mit seinem herrlichen Strand und wunderschönen Villen steht ebenfalls auf dem Programm.

We spend an afternoon at Granville where we can enjoy the beautiful beach and admire the wonderful villas on the cliffs.

St.Malo

St. Malo liegt bereits in der Bretagne. Hier besuchen wir das Museum und die festungsanlage und machen auch von den vielfältigen Einkaufsmöglichkeiten Gebrauch.

St. Malo is already in Brittany. We visit the museum, walk around the ramparts, and then, of course, go shopping.

St. Malo 2

Der Strand von St. Malo bei Ebbe.

St.Malo beach at ebb tide.

Und zum Abschluss Mont St. Michel, mit einem gemeinsamen Abendessen.

We spend our final evening at Mont St. Michel.

Abschied

Nach zwei interessanten Projektjahren fällt uns der Abschied von unseren Freunden schwer.

After spending a lot of time together during two interesting years, we are sorry to say good-bye to our friends.

Comenius Projekt: "Learning and Experiencing Europe" - Istituto Superiore Lorenzo Lotto - Italien

Comenius Projekt: "Learning and Experiencing Europe" - Istituto Superiore Lorenzo Lotto - Italien
Comenius Projekt: "Learning and Experiencing Europe" - Istituto Superiore Lorenzo Lotto (Höhere Schule)
24069 Trescore Balneario, Via dell'Albarotto (Italien)
Prof. Giuseppe Favilla

 " Learning and Experiencing Europe"

Aspekte des Lehrens und Lernens stehen im Mittelpunkt des Projekts.

Der direkte Vergleich der Schulsysteme beider Länder und unterschiedlicher Unterrichtsmethoden ermöglicht es den Lehern/innen neue Erfahrungen zu sammeln, Informationen auszutauschen und eine stärkere Zusammenarbeit auf internationaler Ebene zu entwickeln.

Die Schüler/innen sollen zum Erlernen von Fremdsprachen motiviert werden um so direkten Zugang zu anderen  Kulturen und Lebensweisen zu erhalten.

Logo Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Kommission

Haftungsausschluss

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

This project has been funded with support from the European Commission. This publication [communication] reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

 

Il presente progetto è finanziato con il sostegno della Commissione europea.

L’autore è il solo responsabile di questa pubblicazione (comunicazione) e la Commissione declina ogni responsabilità sull’uso che potrà essere

fatto delle informazioni in essa contenute.

 

21.2. - 4.3. 1.Austausch Österreich - Italien

Logo

Logo

Unsere Gruppe vor dem Mailänder Dom

22.2. Nach der Fahrt mit dem Nachtzug von Wr.Neustadt nach Mailand und Frühstück bei McDonald's  besichtigen wir den Dom.

Istituto Speriore "Lorenzo Lotto"

Unsere Partnerschule in Trescore Balneario, das Istituto Superiore "Lorenzo Lotto". Hier werden wir schon von den Gastfamilien erwartet.

Willkommen in Italien

Der Empfang in Trescore ist sehr herzlich.

Kennenlernen

Nach denn facebook-Kontakten lernen wir unsere Partnerinnen endlich persönlich kennen.

HAK-Präsentation

23.2. Am ersten Schultag werden die Partnerschulen präsentiert.

Wir haben eine Präsentation auf Italienisch vorbereitet.

Lorenzo Lotto

Die italienischen Schülerinnen präsentieren ihre Schule auf Deutsch.

Italienische Literatur

24.2. Eine Unterrichtsstunde über die Geschichte der italienischen Literatur mit Prof. Masci und Prof.Kadluba.

Auditorium

Alle Unterrichtsstunden finden im großen Auditorium der Schule statt.

Professorinnen

Die beiden verantwortlichen Lehrerinnen Prof. Anna de Caro und Prof. Provvidenza Masci haben ein interessantes Programm vorbereitet.

Übungen

Rechtschreibübungen einmal anders.

Gruppenarbeit

In Gruppen wird an einem wichtigen Thema gearbeitet: "Vorurteile". Was denken die Italiener über Österreich? Welche Klischees verbinden wir mit Italien?

Präsentation

Ergebnisse werden präsentiert.

Österreich-Klischees

Das denken unsere Gastgeberinnen über Österreich!

Plakat

Bier und Sachertorte - Pizza und Pasta

Kunstunterricht

25.2. Kunstunterricht bei Prof. Fanci als Vorbereitung unseres Besuches in Florenz..

Spanischunterricht

Peer-teaching im Spanischunterricht.

Sachertorte

Die Ergebnisse des Kochnachmittages bei den Gastfamilien werden präsentiert und anschließend verzehrt.

Bergamo 1

26.2. Bergamo

Stadtrallye in der Città Alta. Die Aufgaben werden von Prof. De Caro und Prof. Marcobelli verteilt.

Stadtrallye

Wo findet man die Antworten?

Stadtrallye 2

Simon und Florian haben sie schon gefunden.

Stadtrallye 3

Und auch Lukas wurde fündig.

Gruppenarbeit

Dreisprachige Gruppenarbeit: deutsch, italienisch - und zur Not auch englisch!

Köstlichkeiten

Köstlichkeiten in Bergamo

Polenta e Osei

Die "Polenta e Osei" ist eine Süßspeise, die eine Miniaturnachbildung einer traditionellen Speise darstellt, nämlich die Polenta mit Spatzen, die bis zur Eingrenzung der Jagd auf Singvögel als traditionelle Speise galt, aber weiterhin - auch wenn verboten - gerne genossen wird.

Galerie

Sprachunterricht in der Galerie: 

Bei Bildbeschreibungen auf Italienisch und Deutsch ist gegenseitige Unterstützung angesagt!

 

Sportunterricht

27.2. Schulbesuch

Zwei Stunden Sport stehen auf dem Programm. Die große Turnhalle verfügt über zwei Kletterwände,  für die Schüler aus Wiener Neustadt eine einmalige gelegenheit, ihre Kletterkünste unter Beweis zu stellen.

Seilschaft

Österreichisch-italienische Seilschaft!

Projektarbeit

Projektarbeit im Computersaal.

Abfahrt nach Florenz

28.2.

Zum Besuchsprogramm zählt auch ein dreitägiger Aufenthalt in Florenz, wo den Schülern Gelegenheit geboten wird, einige der größten Kulturschätze Europas kennenzulernen.

Florenz 1

Der beeindruckende erste Eindruck der Stadt von der Piazzale Michelangelo.

Abend

Auf den Stufen des Doms nach einem ersten Rundgang (bei dem auch das Hard Rock Café nicht fehlen durfte!).

Abendessen

Gemeinsames Abendessen im Restaurant "Lorenzo di Medici".

Stadtführung

29.2. Kultur pur!
Die Stadtführung in deutscher Sprache beginnt beim Mercato di San Lorenzo.

Dante

Ein besonderes Highlight für uns ist ein Schauspieler vor dem Dante-Haus, der Dantes Werke aus dem Gedächtnis frei vortragen kann. Die Schülerinnen und Schüler können eine beliebige Seite aufschlagen und nach den ersten beiden Worten legt er mit Leidenschaft los.

Mercato

Am Rande der Loggia del Mercato Nuovo steht die Statue eines Wildschweins,das Gück bringen soll, wenn man seine Schneuze reibt. Daher lassen wir uns diese Gelegenheit nicht nehmen und hoffen auf Glück in der Zukunft.

Ponte Vecchio

Die berühmte Ponte Vecchio lädt mit ihren vielen Juweliergeschäften zum Flanieren und Träumen ein. Natürlich nehmen auch wir an dem lebhaften Treiben teil, obwohl die Preise für unsere Geldbörsen vielleicht doch etwas zu hoch sind.

Palazzo Vecchio

Vor dem Palazzo Vecchio endet unser geführter Stadtrundgang und wir nützen die Gelegenheit, ein paar Erinnerungsfotos zu machen.

 

 

 

 

 

 

 

Giulietta

1.3.

Ein Kurzbesuch in Verona führt uns zum Haus der Julia,in dessen Hof sich viele Besucher um die Statue der tragischen Heldin aus Shakespeare's Drama "Romeo und Julia" sammeln.

Balkon

Auf diesem Balkon soll sich die berühmte Szene aus Shakrespeare's Drama abgespielt haben, in der sich Romeo und Julia ewige Liebe schworen.

Schule

2.3.

In der Schule in Trescore finden wir viele Dinge vor, die wir in unserem heutigen Schulalltag kaum mehr benützen, wie diese kleine grüne Tafel

Übungen

Einige Einblicke in den Schulalltag können wir durch die Teilnahme an verschiedenen Unterrichtsstunden gewinnen.

Abschied

3.3.

Nach zehn überaus interessanten und lehrreichen Tagen ist die Zeit des Abschieds gekommen, der uns allen sehr schwer fällt.

Schweren Herzens müssen wir uns von unseren Partnerinnen trennen und freuen uns schon auf den Gegenbesuch im Herbst.

Comenius Projekt: The Wizard of Nature - Istituto Magistrale Statale "V.Cuoco" - Italien

Comenius Projekt: The Wizard of Nature - Istituto Magistrale Statale "V.Cuoco" - Italien
Comenius Projekt: The Wizard of Nature - Istituto Magistrale Statale "V.Cuoco" (Höhere Schule)
86170 Isernia, Via G. Leopardi, n.1 (Italien)
Patrizia Palummo

Comenius Projekt: The Wizard of Nature

Ziele dieser internationalen Schulpartnerschaft sind der gegenseitige Austausch von Erfahrungen und die Entwicklung eines gemeinsamen Projektergebnisses zum Thema Natur und Umwelt.

Durch die gemeinsame Arbeit unter Verwendung neuer Technologien und Kommunikationsmöglichkeiten und die vorgesehen vier Schüleraustausch-Aktivitäten können die Schülerinnen und Schüler ihre Fremdsprachenkenntnisse anwenden und vertiefen und wertvolle internationale Erfahrungen sammeln.

Die Projektsprachen sind Deutsch, Englisch und Italienisch.

Logo Programm für lebenslanges Lernen der Europäischen Kommission

Objectives
The objectives of the partnership are the exchange of information and experiences and the development of a common project result.
Students will be encouraged to work together  on topics concerning the environment and the protection of nature using new technologies as well as face-to-face communication. They will be able to apply and improve their foreign language skills and to gain valuable international experiences.
Project languages: English, German, Italian.

 

Haftungsausschluss

Dieses Projekt wurde mit Unterstützung der Europäischen Kommission finanziert.

Die Verantwortung für den Inhalt dieser Veröffentlichung trägt allein der Verfasser; die Kommission haftet nicht für die weitere Verwendung der darin enthaltenen Angaben.

 

This project has been funded with support from the European Commission.

This publication reflects the views only of the author, and the Commission cannot be held responsible for any use which may be made of the information contained therein.

 

Il presente progetto è finanziato con il sostegno della Commissione europea.

L’autore è il solo responsabile di questa pubblicazione e la Commissione declina ogni responsabilità sull’uso che potrà essere fatto delle informazioni in essa contenute.

Unsere italienischen Partnerinnen

Progetto Comenius "The wizard of nature"

Scopi di questo partenariato internazionale sono il mutuo scambio di
esperienze e lo sviluppo di un comune risultato progettuale sul tema
della natura e dell'ambiente. Attraverso il lavoro comune , l'uso di
nuove tecnologie e forme di comunicazione e i quattro incontri di
scambio previsti, gli alunni potranno approfondire la conoscenza delle
lingue straniere e fare preziose esperienze internazionali. Le lingue
del progetto sono l'inglese, l'italiano e il tedesco.

Projektlogo

 

Zeitplan

3.-15. November 2011: 1. Besuch der österreichischen Schüler/innen in Italien

11. - 22. April 2012: 1. Besuch der italienischen Schülerinnen in Österreich

28.September - 5.Oktober 2012: 2.Besuch in Italien

3.- 6. April 2013: 2.Besuch in Österreich

 

 

Begrüßung durch den Direktor der Schule

Besuch in Italien

4.11.2011

Am ersten Tag des Besuchsprogramms, dem 4.11., wurden wir von unseren italienischen Kolleginnen Prof. Patrizia Palummo, Prof. Antonietta Tamburro, Prof. Gabi Stock und dem Direktor der Schule. Prof. Michele Siravo sehr herzlich begrüßt.

Schulpräsentation Italien

Die Präsentationen der Schulen in verschiedenen Sprachen standen als Nächstes auf dem Programm.

Das Istitiuto "V.Cuoco" wurde von den Schülerinnen auf Englisch vorgestellt.

 

HAK Präsentation

Die Schüler/innen der HAK Wiener Neustadt präsentierten ihre Schule auf Italienisch.

Im Bild: Maria Brandstetter, Janine Scherleithner und Florian Kögl bei den letzten Vorbereitungen für die Präsentation.

Stadtführung

Bei einer Stadtführung am Nachmittag, die von den italienischen Schülerinnen gestaltet wurde, lernte die Gruppe aus Wiener Neustadt die Sehenswürdigkeiten der Stadt Isernia, die in der Region Molise in Süditalien liegt, kennen.

La Fontana Fraterna

La Fontana Fraterna, simbolo della città, eretta nel XIII sec. con elementi provenienti da un antico mausoleo.

Der Brunnen "Fontana Fraterna", ein Wahrzeichen der Stadt Isernia, wurde im 13.Jhdt. errichtet. Dabei wurden Teile eines antiken Mausoleums verwendet.

Gruppenfoto

Der ideale Platz für ein Gruppenfoto!

Riserva Naturale Guardiaregia

5.11.

Am Vormittag besuchten wir das WWF Naturschutzgebiet Guardiareggia.

"L'Oasi Guardiaregia-Campochiaro è caratterizzata da spettacolari canyon, cascate e grotte che sono tra le più profonde d'Europa". (www.wwf.it  30.12.2011)

La salamandrina dagli occhiali

Johannes Rinner erklärt das Symbol des Parks, den seltenen Brillensalamander - la salamandrina dagli occhiali.

Picknick im Canyon

Wohlverdiente Rast im Canyon del Quirino.

Fila indiana

Caminare in fila indiana.

Saepinum

Am Nachmittag besuchten wir die Ausgrabungen der antiken Stadt Saepinum.

Die italienischen Schülerinnen hatten eine Führung auf Deutsch vorbereitet.

Saepinum wurde zunächst von Samniten bewohnt und lag auf dem nordwestlichen Abhang des Berges Mutria beim heutigen Torrevecchia. 293 v. Chr. wurde es von den Römern erobert, die die Stadt an den später Altilia genannten Ort in die Flussebene des Timmarus (jetzt Tammaro) verlegten. Im frühen Mittelalter wurde Saepinum aufgegeben. Eine Nachfolgesiedlung lag wieder in der Nähe des samnitischen Saepinum und übertrug den Namen später auf das jetzige Sepino. Die römische Stadt ist bisher nur teilweise erforscht. Sie war von einer 4 n. Chr. fertiggestellten Stadtmauer mit vier Toren umgeben. In der Mitte der Stadt liegt ein trapezförmiges Forum, im Norden lag ein Theater.

Theater

Im Theater.

Decumanus

Die Hauptstaße, der Decumanus, führt von der Porta Bojano zum Forum.

Forum

Das Forum, im Hintergrund die Porta Bojano.

Le Mortine

7.11.

Ein weiterer,interessanter Exkursionstag steht auf dem Programm.

Zunächst besuchen wir das Naturschutzgebiet Le Mortine, eine Aulandschaft in der Nähe von Venafro.

Teich

Hier lebt eine seltene Schildkrötenart (tartaruga), leider bekommen wir sie nicht zu Gesicht!

Umfrage

Nach Beendigung des Rundgangs werden Fragebögen ausgefüllt: "How green are you?"

Energonut

In Pozzilli besuchen wir die Müllverwertungsanlage ENERGONUT. Hier wird aus Müll Elektrizität erzeugt. Der Energiebedarf von 15 000 Familien kann so abgedeckt werden. Das entspricht einer Ersparnis von 24 000 Tonnen Öl pro Jahr.

Energonut

Besichtigung mit allen Sicherheitsvorkehrungen.

Müllberge

Aus diesen Müllbergen entsteht elektrischer Strom .

Logowettbewerb

8.11.

Heute werden in der Schule Logos entworfen und gezeichnet. Das Siegerlogo wird unser offizielles Projektlogo werden.

Arbeitsgruppe

In Kleingruppen werden kreative Ideen diskutiert und zeichnerisch umgesetzt.

Entwurf

Verschiedene Entwürfe werden ausgestellt.

Logoentwurf

Der Kreativität unserer Schülerinnen und Schüler sind keine Grenzen gesetzt.

Das Siegerlogo

Schließlich wählt die Jury bestehend aus Prof. Palummo, Prof. Schultheis, Agnese Iaccarino und Anita Reisenbauer dieses Logo zum offiziellen Projektlogo für "The Wizard of Nature".

Siegerteam

Das glückliche Siegerteam mit dem Siegespokal.

Piazza di Spagna

9.11.  Roma!

Mit dem Autobus fahren wir ca 2 Stunden nach Rom,das wir unter der Führung von Prof. Giuseppe Concordia, dem Gatten von Prof. Tamburro, erkunden. Das Programm ist so dicht, dass er die Devise ausgibt: "mangiamo caminando" (essen wir im Gehen!). Der erste Programmpunkt: die Spanische Treppe.

Spanische Treppe

Die Kirche Trinitá dei Monti an der spanischen Treppe.

Fontana di Trevi

An der Fontana di Trevi.

Eines ist uns schon jetzt klar: wir kommen wieder!

Pantheon

Pantheon

Professore & Professoressa

Nach nur kurzer Rast geht es unter fachkundiger Führung gleich weiter Richtung Vatikan.

Blick zum Petersdom

Blick über den Tiber zum Petersdom.

Vatikan

Der Nachmittag ist dem Besuch der Vatikanischen Museen gewidmet. Im Rahmen einer interessanten Führung werden die Kunstschätze erkundet, den Höhepunkt bildet die Sixtinische Kapelle, der Schauplatz des Konklave zur Wahl eines neuen Papstes.

Petersdom

Ein Besuch im Petersdom rundet das Kulturprogramm ab.

Abendstimmung

Es bleibt nur wenig Zeit, um Souvenirs einzukaufen und die Abendstimmung zu genießen.

Abendverkehr

Vorbei am Kolosseum geht es durch den römischen Abendverkehr zurück nach Isernia.

Schulbesuch

10.11. Schulbesuch

Zunächst werden mit der Methode des Peer-teachings italienische und deutsche Grammatikkapitel erarbeitet.

Peer-teaching

Gemeinsam geht es doch viel leichter!

Gruppenarbeit

Es werden auch kleine Szenen in deutscher und italienischer Sprache erarbeitet, die dann auch aufgeführt werden.

Dottoressa

Anna Pfeffer als Ärztin bekommt viel Applaus.

Publikum

Das Publikum ist begeistert.

Punta Aderci

11.11. Exkursion zur Punta Aderci und nach Termoli

An der Punta Aderci wird eine einzigartige Dünenlandschaft am Adriatischen Meer geschützt. Dieser Küstenabschnitt ist bedeutsam als Brutareal des Fratino, des Seeregenpfeifers, der sich 2008 auf der roten Liste der gefährdeten Arten befindet, und der besonders durch touristische Aktivitäten an den Küsten bedroht wird.

Übersichtsplan

Beim Besucherzentrum erhalten wir erste Informationen.

Ranger

Unsere Gruppe wird von einem Ranger begrüßt, der uns das einzigartige Ökosystem dieser Bucht erklärt und uns dann auch durch das Schutzgebiet führt.

Bucht

Wunderbare Küstenlandschaft.

Boardwalk

Vom Boardwalk aus können Flora und Fauna erkundet werden.

Giglio di Mare

Giglio di Mare: die Dünen-Trichternarzisse oder Strandlilie blüht von Juni bis September, daher können wir die wunderschönen Blüten nur auf den Info-Tafeln bewundern.

Sedimente

Hier kann man die verschiedenen Sedimente im Küstenbereich gut erkennen,

Strand

Sonne, Strand und Meer - ein perfekter Exkursionstag mitten im November!

HAK goes Italy

HAK was here!

Beach

Was findet man so alles am Strand?

Kurze Rast

Prof. Tamburro (l.) und Prof. Palummo (r.) bei einer kurzen Rast beim Besucherzentrum.

Blick von oben

Wir verschaffen uns einen Überblick über die Bucht von oben.

Blick über die Bucht

Ein letzter Blick über diesen wunderschönen Strand bevor wir nach Termoli weiterfahren.

Termoli

Termoli ist eine Stadt mit ca.34.000 Einwohnern in der Provinz Campobasso in der Region Molise.

 

 

 

 

 

 

Trabocchi

Hier gibt es noch die typischen trabocchi, die zum Fischfang errichteten Phfahlbauten.

In Termoli

Unterwegs in Termoli.

Abendlicht

Die Altstadt von Termoli im Abendlicht.

Upcycling

12.11. Schulbesuch

Heute wird eine Fotoausstellung vorbereitet und PET-Flaschen kreativ verarbeitet.

 

Christbaum

Ein Christbaum aus Plastikflaschen.

 

 

 

 

 

 

 

 

Mahnmal

13.11. Isernia

Das Mahnmal in der Altstadt von Isernia erinnert an die Zerstörung der Stadt durch Luftangriffe im 2.Weltkrieg - ein Schicksal, das Isernia mit Wiener Neustadt verbindet.

 

 

 

 

 

 

 

Montedimezzo

14.11. Exkursion ins Naturschutzgebiet Montedimezzo

Dieses Naturschutzgebiet in den Bergen nordöstlich von Isernia, nicht weit von der Grenze zur Region Abruzzen, gehört zum "Man and Biosphere" (MAB) Programm der UNESCO.

MAB

The Man and the Biosphere (MAB) Programme is an Intergovernmental Scientific Programme aiming to set a scientific basis for the improvement of the relationships between people and their environment globally.

Launched in the early 1970s, the MAB Programme proposes an interdisciplinary research agenda and capacity building that target the ecological, social and economic dimensions of biodiversity loss and the reduction of this loss. It’s World Network of Biosphere Reserves currently counts 610 biosphere reserves in 117 countries all over the world.

http://www.unesco.org

 

Wald

Unter fachkundiger Führung erkunden wir denWald - und es ist kalt geworden in den Bergen Süditaliens.

Besucherzentrum

Das Besucherzentrum beherbergt eine interessante Ausstellung zu Flora und Fauna, Geografie und Geologie des Gebietes.

Wildschwein

Ein Wildschwein - cinghiale - betrachtet aus sicherer Entfernung im Wildgehege.

Buffet

Abschiedsfeier in der Schule

Zum Abschied haben unsere Partnerinnen und ihre Eltern ein Buffet vorbereitet.

Elternvertreter

In berührenden Worten drückt der Elternvertreter unserer Partnerklasse seine freude über den besuch einer österreichischen Gruppe in der relativ unbekannten Region Molise in Süditelien aus.

Teilnahmeurkunden

Der Direktor, Preside Michele Siravo verleiht allen Teilnehmern Urkunden.

Flughafen Rom

15.11. Heimreise

Schon früh am Morgen müssen wir uns in isernia von unseren Partnerinnen verabschieden und fahren mit dem Bus zum Flughafen nach Rom.

We love Rome

Es ist eindeutig zu sehen: We love Rome!

Venedig

Bei wunderschönem Wetter fliegen wir über Venedig Richtung Wien.

Plakat 1

Die Physiker
Ende September 2012 sind wir zurück in Isernia um "Die Physiker" von Friedrich Dürrenmatt aufzuführen.

Plakat 1

29.9.

Die Probenarbeit beginnt in der Schule.

Professoressa Palummo und Signore Guarino

Zur Unterstützung der Akteure kommt Signore Salvatore Guarine, ein Schauspieler und besitzer einer Schauspielschule in Isernia.

Anna und Stefanie

1.10. Probe auf der Bühne

Anna Pfeffer und Stefanie Riess haben Hauptrollen: Kommissar Richard Voss und  Dr. Matthilde von Zahndt.

Johnny und Janine

Im 2. Akt übernahmen Johannes Rinner und Janine Scherleithner diese Rollen.

Familie Möbius

J.W.Möbius wird von Florian Kögl dargestellt, seine Frau Lina von Francesca Buonanno.

Prof.Palummo

Und dann geht es los: Prof. Palummo begrüßt die Gäste, die zur Aufführung im Festsaal des IT "Fermi" gekommen sind.

Alex

Unser großartiger Isaac Newton: Alexander Mühlendorfer.

Florian Kögl

Florian Kögl als Möbius beigeistert das Rublikum.

Giorgia di Primio

Giorgia di Primio meistert ihre Rolle als Einstein perfekt!

Melanie Schlorf

Im 2.Akt übernimmt Melanie Schlorf die Rolle des Möbius.

Finale

Zum Schluss gibt es viel Applaus für die Hauptdarsteller und alle Schauspieler!

Plakat 2

April 2013

Om April 2013 kommen unsere italienischen Partnerinnen nach Wiener Neustadt und "Die Physiker" werden im Neukloster-Theater aufgeführt.

Der erste Akt wird in deutscher, der zweite Akt in italienischer Sprache aufgeführt.

Johnny Einstein

Auch bei uns beginnen die Proben in der Schule.

Johannes Rinner beim Studium seines italienischen Textes.

Melanie und Robert Finster

Auch wir haben einen Schauspieler engagiert: Robert Finster ist Absolvent des Reinhardt-Seminars und arbeitet mit großer Begeisterung mit unseren Schülerinnen und Schülern.

Johannes als Einstein?

Johannes probiert verschiedene Stylings in seiner Rolle als Einstein.

Probenarbeit

Letzte Anweisungen von Robert Finster bei der Generalprobe.

Last minute

Johannes hat sein Styling geändert und wiederholt noch schnell seinen Text.

Alex und Anna

Und dann ist es soweit. Vor Klassenkollegen, Eltern und Lehrern geben sie ihr Bestes!

Alexander und Anna in ihren Paraderollen!

Teilnahmebestätigungen

Nach der Aufführung werden die Teilnahmeurkunden von Herrn Direktor Janovsky überreicht, und damit geht das Comenius-Projekt "The Wizard of Nature" zu Ende.

Istituto Tecnico Commerciale Statale Abba-Ballini Brescia - Italien

Istituto Tecnico Commerciale Statale Abba-Ballini Brescia - Italien
Istituto Tecnico Commerciale Statale Abba-Ballini Brescia (Handelsakademie)
25100 Brescia, Via Tirandi 3 (Italien)
Luigina Ruffini

Es fanden zwei gegenseitige Besuche in Wiener Neustadt und Brescia in den Schuljahren 2011/12 und 2012/13 statt.

Universität Wien - Internationaler Kongress 2012 "Kultur der Anerkennung" - Austria

Universität Wien - Internationaler Kongress 2012 "Kultur der Anerkennung" - Austria
Universität Wien - Internationaler Kongress 2012 "Kultur der Anerkennung" (Theologische Fakultät)
1010 Wien, Schenkenstraße 8-10 (Austria)
Prof. Dr. Robert Kamper und Prof. Mag. Christa Grassl-Karst

Die Schülerinnen und Schüler der 1CK (IBC - International Business Class) nehmen unter der Leitung von Prof. Dr. Robert Kamper gemeinsam mit Prof. Mag. Christa Grassl-Karst an dem universitären Projekt "Forschen wir gemeinsam" teil. Dabei wird der Frage nach einer "Kultur der Anerkennung" von Diversität im Lebensraum Schule nachgegangen.
Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter verschiedener Disziplinen der Universität Wien begleiten die Schülerinnen und Schüler, die durch dieses Projekt einerseites die Möglichkeit erhalten, Forschungsmethoden zu erlernen und andererseits die Vielfalt in Schulleben und Schulkultur wahrzunehmen.
Im Mai 2012 werden die Schülerinnen und Schüler der 1CK am Internationalen Kongress "Kultur der Anerkennung" in Wien teilnehmen und ihre Forschungsergebnisse in mehreren Sprachen präsentieren.

Nicole Pete (1CK) beschäftigte sich mit Forschungsfragen aus dem Bereich der Phi

Erfahrungen sammeln - Wissenschaftliches Tagebuch der 1CK

"Wenn einer es weiß, weiß es keiner." (Ludwig Wittgenstein)
 
Die Schülerinnen und Schüler haben nun bereits ihre ersten Erfahrungen im Bereich "wissenschaftliches Arbeiten" gemacht. Wissenschaft muss nicht fad sein!

Mag. Nadja Rossmanith hört den jungen Wissenschaftlerinnen zu.

Gemeinsam mit Mag. Nadja Rossmanith von der Universität Wien lernten die jungen Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der IBC in den ersten beiden Blöcken die verschiedenen Disziplinen der Wissenschaft kennen, erfuhren wie man richtig zitiert und machten erste Schritte in Richtung Formulieren von Forschungsfragen.

v.l.n.r.: Veronika, Prof. Robert Kamper, Bernadette, Patricia

Prof. Robert Kamper ist von den vielen Interpretationen zu den ausgestellten Fotos beeindruckt, die die SchülerInnen zu Alben zusammengestellt haben. Ziel war es, den MitschülerInnen durch eigene "Lieblingsfotos" zu neuen Überlegungen zu verhelfen, um daraus wieder neue Ideen für die Fortsetzung der eigenen Fotoserie zu generieren.

Mag. Vera Brandner

Mag. Vera Brandner lehrte den angehenden jungen WissenschaftlerInnen der 1CK die Methode der generativen Bildtechnik, bei der Alltagsfotos aus der eigenen Lebenswelt der Interpretation einer Dialoggruppe unterzogen werden, um daraus ein generatives Fotoalbum entstehen zu lassen. Diese generativen Fotos, die mitunter auch "aufregen" können, sollen helfen, Themen zu finden, die die Gesellschaft polarisieren und somit Indikatoren für das Formulieren einer Forschungsfrage aufzeigen.

Istituto Tecnico Industriale Statale B. Pascal - Italien

Istituto Tecnico Industriale Statale B. Pascal - Italien
Istituto Tecnico Industriale Statale B. Pascal (Höhere Technische Schule)
00194 Rom, Via Dei Robilant, 2 (Italien)
www.itispascal.it
Dr. Daniela Feliciani

Ein Austauschprojekt führte zu interessanten Kontakten und gegenseitingen Besuchen in Wiener Neustadt und Rom.

LPRP Les Roseliers Mme Alotto - Frankreich

LPRP Les Roseliers Mme Alotto - Frankreich
LPRP Les Roseliers Mme Alotto (Berufsbildende Schule)
74370 Sevier, 3260 route d'Albertville (Frankreich)
Yannick

Der Titel des etwinning Projekts lautet "Pleased to Meet You".
Die Schüler/innen tauschen Informationen zu verschiedenen Themen aus, in Englisch und Französisch und verbessern so ihre kommunikative Kompetenz in beiden Fremdsprachen.